EFD in Frankreich

Vaunières
Bonjour à tous!

Mein Name ist Lisa, ich bin 19 Jahre alt und verbringe dank des Europäischen Freiwilligendienstes ein Jahr in Vaunières, Frankreich. Vaunières ist ein Freiwilligenprojekt der Association Villages des Jeunes, die wiederum mit der bei weitem größeren Organisation Solidarités Jeunesses das ganze Projekt am Leben hält. Die Lage des Projekts lässt sich am ehesten so beschreiben: „Es liegt in den französischen Alpen, etwa eine Stunde südlich von Grenoble…“.

Vaunières ist ein sehr vielfältiges Projekt, das sich nicht einfach auf den Punkt bringen lässt. Wir arbeiten zum einen in Workshops, bei denen körperliche Arbeit gefragt ist, und zum anderen beherbergen wir französische Teenager, die hierherkommen, um sich von persönlichen Problemen zu erholen. Zudem steht die Förderung des ökologischen Bewusstseins im Vordergrund des Projekts. Wir versuchen, so viele ökologische Maßnahmen wie möglich in das Projekt zu integrieren, einschließlich Wasser sparen, recyceln und biologische Ernährung mit geregeltem Fleischkonsum. Eine der besonderen Eigenschaften des Projektes ist zudem, dass wir hier ohne Handyempfang, Radio oder Fernseher leben. Technisch gesehen verbindet uns also nur ein LAN-Kabel mit der Außenwelt, mittels dessen wir das Internet nutzen können.

Das sogenannte Collective Life steht im Mittelpunkt des ganzen Projekts. Nach dem Motto „Einer für alle und alle für einen“ arbeiten wir gemeinsam in den Workshops und in der Küche, essen zusammen, erledigen den Abwasch gemeinsam und verbringen unsere Freizeit in einer Gruppe aus Freiwilligen, Permanent Staff und Teenagern. Auch an den Wochenenden unternehmen wir Gruppenaktivitäten und besuchen oder erkunden die Städte und die Natur der Umgebung oder nehmen an Veranstaltungen in unserem kleinen Dorf teil.

Derzeit sind wir fünf Freiwillige, davon drei EFD-Freiwillige (ein Mädchen aus Lettland, ein Junge aus Armenien und ich) und zwei Freiwillige (ein Mädchen aus Korea und ein Junge aus Amerika)…

… Normalerweise haben wir hier einen festen Tagesablauf. Um 8:30 Uhr beginnt der Tag mit der sogenannten Morning Mission. Darunter ist für gewöhnlich die Säuberung des Freiwilligenquartiers zu verstehen, die Verpflegung der Hühner und die Reinigung des Hühnerstalls oder das Waschen der Wäsche, die bei der Beherbergung von Gruppen entsteht. Zudem fängt ein Freiwilliger um 8:30 Uhr an, in der Küche alles vorzubereiten und zu kochen. Da wir in Vaunières fast jede Woche neue Leute (Gruppen oder Teenager) begrüßen, gibt es täglich um 10 Uhr den sogenannten Morning Point, bei dem wir uns den Neuankömmlingen nochmal mit Namen vorstellen und Informationen teilen können, die von allgemeinem Interesse sind. Anschließend geht es dann in die täglichen Workshops.

Unsere Arbeit ist meistens abhängig von der Saison. Im Winter können wir wegen unserer Lage, auf 1200m Höhe in den Bergen, nicht draußen arbeiten und sind in unseren Workshops etwas eingeschränkt. Vor dem Winter müssen wir uns jedoch auf die Wintersaison vorbereiten und den Garten und das Gelände soweit vorbereiten, dass der Frost und der Schnee keine bleibenden Schäden hinterlassen. Zudem müssen wir für den Winter Holz sammeln, da wir die Häuser mit Kaminen heizen.

Unsere saisonunabhängigen Workshops sind beispielsweise unser Gewächshaus, das wir zunächst selber bauen und im Anschluss den Großteil des Jahres nutzen können sowie der Workshop in unserer Herberge, wo wir ein Apartment speziell für Familien bauen, das sogar für Rollstuhlfahrer zugänglich ist. Des Weiteren kann jeder Bewohner von Vaunières an einem persönlichen Projekt arbeiten. Eines dieser ehemaligen persönlichen Projekte ist la marmite, unsere Bierbrauerei, die vor 2 Jahren von einem Freiwilligen als persönliches Projekt ins Leben gerufen wurde.

Im Sommer führen wir in Vaunières mehrere Festivals durch, darunter Melting Potes und Folk Welt Festival. Zudem veranstalten wir internationale Workcamps und internationale Abende, bei denen wir versuchen, das interkulturelle Verständnis der Teilnehmer zu fördern.

Mit unseren Projekten in Vaunières versuchen wir, so viele Menschen wie möglich zu erreichen, um Vorurteile und Stereotype in der Welt abzubauen und die internationale Kommunikation und das interkulturelle Verständnis zu fördern und zum nachhaltigen Denken anzuregen. Das Projekt ist offen für alle Menschen, und jeder, der an dem Projekt teilnehmen will, ist herzlich willkommen. Sozialer Hintergrund oder finanzielle Situation spielen keine Rolle, und die Vaunières Crew freut sich über alle engagierten Helfer, egal ob jung oder alt.

Lisa P.